Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Scroll down for english version.

Stürmische Wogen am Albertplatz„Stürmische Wogen“, das zweite Wasserspiel der Zwillingsbrunnenanlage, findet sich auf der westlichen Seite des Albertplatzes und steht somit dem Bahnhof Neustadt zugewendet. Dieser Brunnen entstand zur selben Zeit wie „Stille Wasser“ im Jahr 1894 und entstammt ebenfalls der Feder und Fantasie von Robert Diez. Obwohl auch „Stürmische Wogen“ während des Bombardements auf Dresden kaum zerstört wurde, ließ man ihn nach dem Krieg demontieren und an verschiedenen Orten in der Stadt einlagern. An seiner Stelle wurde ein sowjetisches Ehrendenkmal errichtet. Erst im Jahr 1994 baute man den Brunnen wieder an seinem ursprünglichen Standort auf; das Ehrendenkmal wurde in eine kleine Parkanlage nahe des Militärhistorischen Museums versetzt und kann dort weiterhin besichtigt werden.
Vom Aufbau und dem Form des Wasserspiel identisch mit „Stille Wasser“, unterscheiden sich beide Brunnen an ihren Plastiken. „Stürmische Wogen“ zeigt in seiner ebenfalls naturalistischen Darstellung stürmisch bewegte Tritonen und Meermänner, die im Kampf mit Seeungeheuern und Kraken stehen. Triton, der griechische Gott des Meeres, ist ein Mischwesen aus Mann, Pferd und Delphin und kann mit seinem Horn in Form einer Muschel das Meer stürmen lassen und auch wieder beruhigen. Die Meermänner sind das männliche Gegenstück zur Meerjungfrau, wobei diese männlichen Wassergeister launischer und agressiver sind. Im Gegensatz zu ihrer wahren und zumeist harmlosen Natur sind Kraken in der Mythologie eine der größten Gefahren des Meeres, denn sie ziehen Menschen oder ganze Schiffe in die Tiefen des Wassers.
Thematisch sind sowohl „Stille Wasser“ als auch „Stürmische Wogen“ der Mythologie des Meeres und der Fantasie und Vorstellung der Antike treu. Deshalb finden sich auf beiden Brunnen auch Götter, Natur- und Wassergeister sowie einfache Wasserlebewesen. Doch im Vergleich zu „Stille Wasser“ ist „Stürmische Wogen“ der sehr männliche, aggressive und kämpferisch starke Brunnen, dessen Wesen durch ihre Gewalt miteinander verbunden sind. „Stille Wasser“ ist lieblich, anmutig und vor allem weiblich. Durch diese zwei Brunnen und ihre zwei individuellen Themen wird wiederum der antike Eindruck vom Element Wasser und vom Meer wiedergegeben. Denn einerseits ist es ein Lebensspender und Quelle der Entspannung, andererseits kann es auch eine große Gefahr für Menschen und Seefahrer sein.

Stürmische Wogen am AlbertplatzStürmische Wogen am AlbertplatzStürmische Wogen am Albertplatz

Stürmische Wogen am Albertplatz

English:
Fierce Curls

„Stürmische Wogen“ (fierce curls), the second fountain of the twin fountain installation, is to be found on the western side of the Albertplatz and thus is heading towards the Dresden-Neustadt station.  This play of water was build around the same time like „Stille Wasser“ (dead waters), it was the year 1894, and is also designed by Robert Diez. Though „Stürmische Wogen“ was only barely damaged during the bombing on Dresden, the fountain was disassembled after the World War II and was stored in differend places in Dresden. A soviet honor memorial replaced the fountain. In 1994 the fountain was built up again at its initial location, the memorial was moved to a small parkway near the Bundeswehr Military History Museum, where it still can be visited.
The structure and shape of this fountain is identical with „Stille Wasser“, only the sculpture is different. „Stürmische Wogen“ displays the wuthering Triton and mermen, who are fighting against lake monsters and kraken, using the same naturalistic portrayal. Triton, the greek sea god, is a hybrid creature made of man, horse and dolphin, who can fierce and even calm the sea with his shell bugle. The mermen are the male counterpart to the mermaids, but these male water spirits are more moody and aggressive. In contrast to their true and mostly harmless character, in the mythology kraken are one of the most dangerous dangers, when you travel the seas. They will destroy human and also whole ships and drag them into the deep, blue sea.
„Stille Wasser“ and „Stürmische Wogen“ are  thematically connected to the mythology of the sea and the fantasy and imagination of ancient times. Because of that, you find gods, nature and water spirits and also normal aquatic creatues on both of the fountains. But in comparison to „Stille Wasser“ „Stürmische Wogen“ is much more aggressive, male and combative; its creatures are connected through violence. „Stille Wasser“ is lovely, graceful and especially very feminine. Through the two fountains and their individual topics there is again portrayed the ancient feeling on the element water and on the sea. On the one hand water is a giver of life and the sea is a source of relaxation and recreation, but on the other hand it is also a great danger for both men and sailor.

Stürmische Wogen am Albertplatz

Advertisements